Das neue Programm ab Herbst 2019

Der König von Baden rechnet ab
Die InvenTour
Bestandsaufnahme. Jörg Kräuter, der König von Baden begibt sich auf InvenTour durch die Region. 40 Jahre sind vergangen, seit er zum ersten Mal die Bühne betreten hat. Nun heißt es abrechnen. Das Inventar: Eine Gitarre, ein Fläschchen Pfefferminzöl für den Frosch im Hals, den Spiegel zum Vorhalten. Der Warenbestand: 26 Abendprogramme voller Liederlichkeiten, Halbgares und wohl Gereimtes, sensationelle Kochrezepte, lose eingestreute Albernheiten, grenzwertig Schönes und gedanklicher Wildwuchs, Sätze ohne Sinn und Verstand, zahllose Handküsse, zwei Damenbüstenhalter und Zugaben zum Hinterherwerfen. Verbindlichkeiten: zwischen 60 und 120 pro Abend. 70 % Frauen. Strich drunter!

Dann wird schonungslos zurück geblickt. Eine Frisör-Lehre wäre 1979 die Alternative gewesen. Auch dieser Beruf bringt Publikum und Unterhaltung. Jedoch! Der Papst heißt zu der Zeit Johannes Paul, der Bundeskanzler Helmut Schmidt, der Bundesverdienstkreuz-Träger Heinz Erhard. Baden-Württemberg hat mit Hängen und Würgen Hans Karl Filbinger hinter sich gebracht, und so ist es nur folgerichtig, dass Jörg Kräuter nicht Frisör wird sondern Kabarettist. Dass er es, wie aus seinen InvenTour-Unterlagen zu entnehmen ist, zum König von Baden gebracht hat, ist eines der Wunder, die sich nur im Badischen ereignen. Denn wo man aus Singvögeln Uhren macht, aus Zwetschgen Wasser und aus Spargel Gold, da werden aus Frisören Könige.

Programm 2017/2018

„Geht Baden!“

Deutschland  hat seinen Bundespräsidenten, Baden hat seinen Jörg Kräuter. Den ersten und einzigen König von Baden. Jede Region braucht eine moralische Instanz. Einen Leuchtturm, einen Warner, einen der mit gutem Beispiel voraus geht. 40 Jahre Regentschaft, 40 Jahre auf Badischen Kleinkunstbühnen das Badner Lied gesungen.
Eigentlich Anlass zum Jubel, doch der Badische Volkskörper ist in schlechter Verfassung. Es ist eine verrückte Welt geworden, dieses Baden.
Beleidigte Türken, eingesickerte Schwaben, Asylanten auf wenig verkehrstüchtigen Fahrrädern, sprechende Bücher, selbstfahrende Autos, elektrische Zahnbürsten, Steinzäune, Designerzwetschgen, begehbare Kleiderschränke… So ruft der König von Baden zu Ordnung, zu Katharsis und geistigem Ölwechsel. Nun heißt es ausbaden. Unüberhörbar schallt es über die Schwarzen Wälder, bis tief in die Sümpfe des Rheingrabens und hinauf in die reblausigen Vorbergzonen: „Geht Baden!“

Ausschnitte aus meinen Programmen können sie auf „Youtube“ unter Angabe von „Jörg Kräuter“ anschauen.

Für Ihre Betriebsfeier oder Onkel Hermanns 70ten Geburtstag zeige ich:

„Das Beste vom König von Baden“

Ein kabarettistisches Roadmovie durch die Region….regional/sentimental/brutal!

Scherzheim: Die „Alten“